Schlagwort: Patchwork

Mitgebringsel

Mitgebringsel

Aus den Resten der Winter Magie habe ich für eine Freundin dieses kleine Tischset genäht. Ihr gefielen die Sterne und so hatte ich die Reste gleich beiseite gelegt und auf eine Gelegenheit gewartet, sie zu verwenden. Die hat sich nun ergeben und ich habe ihr das ca. 24×36 cm große Deckchen geschenkt.

 

Wieder ein Teil von der to-do-Liste fertig, es klappt in diesem Jahr ganz gut. Lieber hätte ich allerdings das fertige Sternenerwachen gezeigt, aber es ist nicht fertig. Der Stoff für das Binding ist sehr knapp, bloß nicht noch etwas davon verschneiden. Deswegen will ich es mir erst genau ausrechnen und dafür brauche ich noch etwas Zeit.

Ein Nähtag ist etwas feines….

Ein Nähtag ist etwas feines….

Meine Patchworkgruppe traf sich zum Nähtag und jede nähte, worauf sie Lust hatte. Meine faltbare Schneidematte sollte mit, aber dafür hatte ich gar keinen Beutel. Warum nimmst du nicht einfach einen anderen Beutel, eine Plastiktüte, fragte eine Freundin. Alle PatcherInnen wissen, das geht gar nicht. Natürlch muss ein passend genähter Patchworkbeutel her. Wie schön, dass ich von dem bunten  Charm-Pack noch Reste liegen und außer dem fast schwarzen auch noch grünen Begleitstoff erstanden hatte.

Nun passen die Tasche und der Beutel zusammen und könnten auf Reisen gehen – und sei es nur bis zum Gemeindehaus beim nächsten Nähtag.

Außerdem wurde das Brillenetui von Stitches by Stellaluna fertig. Da passt sicher auch anderer Kleinkram rein und den hat man ja immer mitzunehmen.

 

Ich freue mich über mein Trio – in mal ganz anderen, als meinen üblichen Farben.

Sternenerwachen 14

Sternenerwachen 14

Hier nun ein Blick auf die untere Hälfte dieses Projektes.

Die Blöcke auf der linken Seite und rechts unten sind auch schon zusammengenäht, keine Veränderungen mehr!

Ein paar wenige Lücken tun sich noch  auf. Eine davon habe ich selber verursacht, weil ich einen Block an eine Stelle gesetzt habe, an der Roswitha wohl etwas anderes im Sinn hatte. Mal sehen, ob es am Ende so passt, wie ich es mir gedacht habe.Ein weiterer 20cm-Block muss also noch her. Wahrscheinlich werde ich den aus den geteilten Quadraten ein zweites Mal nähen, der müsste sich gut einfügen.

Einen weiteren 15cm-Block könnte ich nach schon bekannten Vorgaben nähen und einfügen. Bleibt wahrscheinlich ein neuer 15cm-Block, aber Roswitha schrieb neulich, alle Block-Muster seien bekannt. Da muss ich wohl etwas überlesen haben und muss abwarten, wann da was auf mich zukommt.

Nordsee

Nordsee

Bevor der Sommer vorbei ist, zeige ich heute einen der vielen Nordsee-BOMs, die ich im Laufe der Zeit nach der PP-Vorlage von Ula Lenz genäht habe. Dieser gehört meinen Bruder und soll ihn an unsere Familienurlaube auf Amrum erinnern. Den Leuchtturm habe ich nicht verändert. Roter Sand ist geblieben, obwohl Amrum einen eigenen Turm hat. Aber wer genau hinsieht, erkennt eine Strandkorbnummer, die in diesem Zusammenhang etwas anderes bedeutet. Aber genau an der Stelle waren auch die Körbe von Volkert Martens in Norddorf gekennzeichnet. Mehr verrate ich aber nicht.

Sternenerwachen 13

Sternenerwachen 13

Die obere Hälfte, naja – so ungefähr, habe ich jetzt zusammengesetzt. Und es passt zusammen, was zuammengehört – danke Roswitha für die tollen Vorlagen. Das Projekt gefällt mir immer besser, ich freue mich auf den fertigen Bettüberwurf.

Mehrfach habe ich Blöcke umgetauscht, den in der Mitte oben sogar ganz neu genäht. Aber irgendwann muss man sich festlegen und das habe ich jetzt für diesen Bereich getan. Aber es gibt ja noch die untere Hälfte…

Löwe

Löwe

Einen habe ich noch aus der Reihe Sternzeichen. Dieser Löwe ist 2005 ebenfalls nach dem Buch Sternzeichen in Patchwork von Ruth Leitz entstanden und begleitet seitdem meinen Schwiegervater.

Die Kreidelinien, die auf den Fotos noch deutlich zu erkennen sind, sind inzwischen weg, aber ansonsten sieht der Wandbehang aus wie neu. Ich hätte nie gedacht, dass er schon so alt ist.

Tasche „Kreativ im Urlaub“

Tasche „Kreativ im Urlaub“

Heute wurde ein UFO fertig, ein UnFertiges Objekt. Eine Freundin und ich haben uns vor längerer Zeit überlegt, dass wir jede eine große Tasche brauchen. Darin wollen wir alle unsere Bastelarbeiten verstauen, die in den Urlaub ins Ferienhaus mitmüssen. Schließlich können wir uns nicht vorher entscheiden, was wir in den Urlaubswochen malen, basteln, stricken oder nähen wollen. Deswegen muss eben alles mit und dazu dann auch noch das Tablet und der E-Book-Reader. Und am  besten hätten wir alles griffbereit in einer großen Tasche neben dem Sofa oder Liegestuhl.

Herausgekommen ist jetzt diese ca. 30 cm x 40 cm große Tasche mit einem 15 cm breiten Boden – das sollte alles reinpassen. Die für meine Freundin ist schon im Einsatz, da liegen die Nahtzugaben innen und wir konnten die Tasche durch ein Loch im Futer wenden. Ich wollte die Nahtzugaben gerne nach außen haben und „ganz einfach“ mit Schrägband einfassen. Das war nicht so einfach wie gedacht und deswegen lag meine Tasche als UFO einige Monate in der Ecke. Da habe ich sie letzte Woche rausgeholt und gestern statt des Schrägbandes ein klassisches Binding angenäht. Die letzte Naht – fast drei Meter – mit der Hand gestern Abend auf der Terrasse.

Heute habe ich mit der Nähmaschine den Reißverschluss eingesetzt und die Griffe angenäht. Dabei habe ich mich für kurze Tragegriffe und einen „Notfall“-Schultergurt entschieden. Damit mir der nicht lose um die Fuße baumelt, kann ich ihn mit einem Klettband an dem Reißverschlussende befestigen.

Die Tasche hat ein großes Fach und viele kleine Seitentaschen, damit ich auch alles wiederfinde.

Ich freue mich, dass wieder ein Teil fertig ist und auf den ersten Einsatz der Tasche.

Blumen für Mutti

Blumen für Mutti

Heute zum Geburtstag meiner Mutter zeige ich den Wandbehang, den ich ihr 2007 geschenkt habe.

Ein Blumenstrauß in Watercolor-Technik, ca. 100 x 100 cm groß. Die sichtbaren Quadrate sind 5×5 cm groß. Der Quilt ist mit der Maschine genäht und mit der Hand gequiltet.

Es hat viel Spaß gemacht, die Blumenstoffe zusammen zu stellen. Leider gibt es bei dieser Technik viel Abfall, so dass ich bisher nur diesen einen genäht habe.

Geometrische Blöcke passgenau zusammennähen

Geometrische Blöcke passgenau zusammennähen

Große geometrische Blöcke, wie z.B. Sterne, setzt man sektionsweise zusammen. Bei den zu verbindenden Einzelteilen muss man darauf achten, dass an den Teilen die Nahtzugaben einmal nach links und einmal nach rechts gelegt werden. Aus diesem Grund wird häufig empfohlen, die Nahtzugaben nicht nach jeder Naht zu bügeln, denn dann kann man sie bei Bedarf noch umlegen.

Auf dem Beitragsbild habe ich versucht, diesem Schritt zu fotografieren.

Wenn man einen großen Block gedanklich zerlegt, landet man z.B. bei einem Nine-Patch. Im folgenden Foto ist zu erkennen, wie sich bei einem solchen Nine-Patch auch die letzte Naht einfach legt, in dem die Nahtkanten ineinanderrutschen. Diese Stellen muss man beim Legen ertasten und danach mit Stecknadeln sichern, damit sie nicht wieder verrutschen.

Binding genau anpassen

Binding genau anpassen

Genau in die Mitte der vier Seiten sollten die Streifenstoffe. Mein erster Gedanke war, wie soll ich das denn hinkriegen. Aber dann war es nach ein bisschen Überlegen kein Problem mehr.

Auf einer Skizze habe ich die genaue Position eingetragen und konnte dann die Länge der einzelnen Streifen in rot und gestreift ausrechnen. Die Nahtzugabe addieren, die Streifen zuschneiden und in der richtigne Reihenfolge zusammennähen. Das habe ich absichtlich gerade und nicht schräg gemacht, obwohl es dann an diesen Stellen etwas mehr Stofflagen werden.

Zum ersten Mal habe ich den Binding-Streifen auch gleich zum Ring geschlossen. Diesen konnte ich auf dem Quilt verteilen und direkt überprüfen, ob ich alles richtig ausgemessen hatte.

Das funktioniert, weil die Außenkanten des Quilts genauso lang sind, wie der geschlossene Bindingstreifen. In den Ecken geht kein Stoff verloren.