Schlagwort: Jacke Zoraya

Jacke Zoraya 4

Jacke Zoraya 4

Ein klitzekleiner Nachteil beim Stricken nach der „Raglan-Von-Oben“-Methode sind die sehr langen Reihen/Runden am Ende der Passe, also bevor die Maschen für die Ärmel stillgelegt werden. Diesen Schritt habe ich auch im Urlaub, man hat ja sonst nichts zu tun, geschafft. Wie von Birigt Freyer vorgeschlagen, habe ich die Maschen auf einen „dicken“, in meinem Fall doppelten Faden gezogen. Die Fäden habe ich verknotet und hoffe, dass die Knoten halten.

Weitere 10 cm werde ich im Streifenmuster stricken, dann schließt sich eine breite Spitze an. Da ich mich inzwischen wieder an das Arbeiten mit dünnem Garn auf relativ dicken Nadeln gewöhnt habe und auch keine Zunahmen mehr erforderlich sind, freue ich mich auf das Muster.

 

Jacke Zoraya 3

Jacke Zoraya 3

Inzwischen habe ich den Mustersatz für die Passe zweimal wiederholt und bin neugierig, ob das jetzt reicht. Damit die Jacke sich mal ganz ausdehnen kann, habe ich jedes der 5 Teile (Vorderteil links, Ärmel links, Rückenteil, Ärmel rechts und Vorderteil rechts) auf eine eigene Nadel gestrickt. Diese habe ich sorgfältig mit den Kappen verschlossen, damit mir keine Maschen verloren gehen. So sieht das nun aus.

Sieht doch gut aus – dachte ich, bis ich das Teil um meine Schultern legte. Es reicht nicht, der Armausschnitt ist noch zu eng. Ich muss also weiter zunehmen, aber nur noch einen halben Mustersatz. Und das bedeutet dann, dass ich bei der Fortsetzung genau hinschauen muss, damit ich den Anschluss für die weiteren Schritt finde.

Jacke Zoraya 2

Jacke Zoraya 2

Wie zu befürchten stand, hänge ich schon hinterher. Ich mache einfach zu viel gleichzeitig.

Nach dem aufwändigen Muster habe ich, wie angekündigt, auf die einfachere Variante gewechselt. Das Streifenmuster geht mir gut von der Hand, weil es schön regelmäßig ist.  Der blaue Faden ist eine Sicherheitsleine. Wenn eine Masche verloren geht, fällt sie nur bis zum Faden und nicht bis zum Anfang. So eine Leine werde ich auch noch in die Reihe ziehen, die jetzt auf der Nadel ist. Denn einen Mustersatz habe ich fertig.

Nun ist die Frage, wieviele Wiederholungen muss ich noch stricken? Zum Vergliech habe ich mir einen Pullover herausgesucht, den ich vor vielen Jahren im Raglan-Schnitt gestrickt habe, allerdings von unten nach oben. Puh, da fehlt ja noch einiges.

Also vielleicht doch lieber eine Jacke, allerdings gekauft.

Sieht auch noch nicht viel besser aus. Es hilft also nichts, ich muss weiter an der Passe stricken und noch fleißig aufnehmen, während meine Mitstrickerinnen schon die Ärmelmaschen stillgelegt haben und an den Vorder- und Rückenteilen arbeiten. Ich werde mir den Spaß nicht verderben lassen, fleißig die folgenden Anleitungsschritte sammeln und irgendwann auch fertig werden. Der nächste Urlaub kommt bestimmt.

 

Jacke Zoraya 1

Jacke Zoraya 1

Das Geheimnis ist gelüftet. Wir stricken nach Birgit Freyers Anleitung eine Jacke in der RVO-Methode. Was das ist? Ein „Raglan Von Oben“. Der Raglan-Schnitt ist der mit den schrägen Nähten im Schulterbereich. Von oben bedeutet, dass man am Halsausschnitt beginnt und sich nach unten arbeitet. An den Schrägen wird so lange zugenommen, bis die gewünschte Weite erreicht ist. Jetzt wird die Arbeit in Vorderteile, Rückenteil und Ärmel geteilt und weiter gestrickt. Jederzeit, evtl. in Abhängigkeit vom Mustersatz, kann die Arbeit beendet oder verlängert werden.

Nachdem ich schon mehrere Tücher und Schals nach Brigits Anleitungen gestrickt habe, wollte ich schon länger gerne so eine Lace-Jacke haben. Irgendwie komisch, es ist in diesem Jahr nun schon die zweite Arbeit, die schon länger auf meiner Wunschliste stand. Und weil jemand anderes die Vorlagen liefert, wird sie nun umgesetzt. Ich freue mich und habe auch wieder Spaß dabei. Da es aber mein erster RVO ist, werde ich doch die einfachere Variante stricken. Der Anfang hat mich schon gefordert und ich möchte fertig werden und kein weiteres Dauer-Projekt starten.