Schlagwort: häkeln

Warum wird meine Häkelarbeit immer schmaler?

Warum wird meine Häkelarbeit immer schmaler?

Beim Häkeln kann man leicht die letzte Masche einer Reihe vergessen. Dann werden es immer weniger Maschen, die Reihen werden kürzer und die Arbeit wird schmaler.

Statt vieler Worte lasse ich hier jetzt eine Reihe von Bildern mit Kurztexten sprechen:

Die letzte Masche der Reihe ist beendet.

 

Wendeluftmasche häkeln und die Arbeit drehen.

 

Die Wendeluftmasche ersetzt die erste Masche der neuen Reihe. Für die 2. Masche wird hier eingestochen.

 

Masche 2 ist fertig.

 

Hier ist auch die 3. Masche zu erkennen. Die Reihe jetzt bis zum Ende häkeln.

 

Die Einstichstelle für die vorletzte Masche dieser Reihe ist noch gut zu erkennen.

 

Und hier wird jetzt deutlich, dass erst noch eine weitere Masche AUF der Wendeluftmasche die Reihe vervollständigt.

 

Den Faden noch einmal durchholen und die letzte Masche dieser Reihe ist fertig.

Das Prinzip ist bei allen Häkelmaschen gleich, ich habe es hier mit den festen Maschen gezeigt.

Fäden verbinden

Fäden verbinden

Beim Stricken und Häkeln verbinde ich Fäden auf folgende Art und Weise.

Für eine bessere Darstellung habe ich verschiedenfarbiges Garn verwendet.

An Fadenende (des aufgebrauchten Knäuls) und Fadenanfang (des neuen Knäuls) trenne ich auf ca. 20 cm die Einzelfäden voneinander.

Dafür drehe ich den ganzen Faden an der Stelle entgegen seiner Verzwirnung bis ich die Einzelfäden erkenne. Bei einer geraden Anzahl trenne ich genau in der Mitte, bei ungeraden habe ich einmal mehr und einmal weniger Fäden. Von der kleinen Lücke im Originalfaden werden die Einzelfäden vorsichtig bis zum Fadenende voneinander getrennt. Dabei aufpassen, dass sie sich nicht gleich wieder umeinanderwickeln.

Je eine Hälfte der beiden getrennten Fäden lege ich jetzt so hin, dass sich die beiden Enden „anschauen“ und lege sie nebeneinander. Die Teilfäden bleiben nebeneinander liegen, aber der Abstand zwischen den beiden ganzen Fäden wird danach auf maximal 10 cm verkürzt.

Die beiden Teilfäden werden nun wieder verzwirnt. Dafür den einen mehrmals um den anderen wickeln. Das wird natürlich nicht so fest, als wenn es eine Maschine gemacht hätte, reicht aber für unsere Zwecke. Nun liegt der verzwirnte Faden vor uns. Die losen Enden werden beim Drüberstricken oder -häkeln auf die linke Seite der Arbeit gelegt und bei der Fertigstellung beim Vernähen zusammen einmal  durchgezogen.

Auf diesem Wege vermeide ich Knoten, extrem dicke Stellen beim Zusammenstricken zweier ganzer Fäden und beim Vernähen, wenn man lose hängende Fäden mehrfach hin und her vernähen muss.

Wenn unterschiedlich viele Einzelfäden verzwirnt werden müssen, versuche ich, möglichst nahe an die Anzahl der ganzen Fäden zukommen. Das ist bei dreifach-Garn einfach, dann nehme ich einmal einen und einmal zwei und habe wieder drei. Bei mehrfach-Garnen mit anderen Anzahlen muss man schauen, wie es am besten passt. An der neu verzwirnten Steller eher weniger als davor und danach. Wichtig ist, dass an Ende kein Einzelfaden über ist und lose rumhängt.