Kategorie: Patchwork

Sternenerwachen 18

Sternenerwachen 18

Es ist vollbracht, mein Sternenerwachen ist fertig!

Vielen Dank an Roswitha von Country Rose Quilts für das tolle Design und Christine Staack von Quiltbahnhof für das All-over-Quilting.

Ich musste nur noch nähen. Das war am Ende noch einmal eine Herausforderung. Zuerst musste ich das Binding stückeln, weil kein Stoff allein mehr ausreichte. Selten habe ich es vor dem Annähen ausgelegt, dieses Mal musste es aber sein, weil ich möglichst keine Naht in den Ecken haben wollte.

Ein gequiltetes Sandwich von 150×200 cm unter der Nähmaschine sieht dann so aus, etwas sperrig das ganze….

Danach noch eine Runde – 7 Meter! – Binding mit der Hand auf der Rückseite angenäht und ich hatte es geschafft. Dachte ich, bis ich auch noch einen Tunnel genäht und mit der Hand angenäht habe. So lässt sich der Quilt, den ich als Tagesdecke nutze, auch mal aufhängen oder mit Hilfe einer Leiste auch besser zum Fotografieren herzeigen.

Inzwischen habe ich auch rekonstruiert, dass ich die großen Stücke der Blaudrucke aus Südafrika 2012 bei den Patchworktagen in Einbeck bei Pamoja – Stoffe aus Afrika gekauft hatte. Der Stand war in einem Klassenraum. Auf dem Flur davor hatten mich die Seidenstoffe aus dem Seidenhaus schon angesprochen. Deswegen habe ich nach den Blaudrucken die orangefarbene Seide erstanden, immer schön die Gegenfarbe einarbeiten. Die Auswahl an Blaudrucken erhöhte sich, als sich eine Patchworkfreundin von ihren 10cm-Quadraten trennen wollte. Sie hatte von jedem verfügbaren Muster 3 Quadrate erstanden, die ich ihr gerne abgenommen und eingearbeitet habe. Ein paar blaugemusterte Stoffe aus meinem Vorrat habe ich ergänzt. Der Hintergrund besteht aus verschiedenen „weißen“ Stoffen, die ich im Laufe der Fertigstellung aber auch noch ergänzen musste.

6 Jahre von der Idee bis zur Fertigstellung, ich bin sehr froh, dass die Stoffe eine so schöne Verwendung gefunden haben und wieder etwas mehr Platz im Regal ist.

 

Ein Nähtag ist etwas feines….

Ein Nähtag ist etwas feines….

Meine Patchworkgruppe traf sich zum Nähtag und jede nähte, worauf sie Lust hatte. Meine faltbare Schneidematte sollte mit, aber dafür hatte ich gar keinen Beutel. Warum nimmst du nicht einfach einen anderen Beutel, eine Plastiktüte, fragte eine Freundin. Alle PatcherInnen wissen, das geht gar nicht. Natürlch muss ein passend genähter Patchworkbeutel her. Wie schön, dass ich von dem bunten  Charm-Pack noch Reste liegen und außer dem fast schwarzen auch noch grünen Begleitstoff erstanden hatte.

Nun passen die Tasche und der Beutel zusammen und könnten auf Reisen gehen – und sei es nur bis zum Gemeindehaus beim nächsten Nähtag.

Außerdem wurde das Brillenetui von Stitches by Stellaluna fertig. Da passt sicher auch anderer Kleinkram rein und den hat man ja immer mitzunehmen.

 

Ich freue mich über mein Trio – in mal ganz anderen, als meinen üblichen Farben.

Sternen-Kissen

Sternen-Kissen

Zu der Tagesdecke Sternenerwachen sollte es auch ein Kissen geben. Geügend Stoffreste waren vorhanden und so griff ich zu Alex Andersons Buch „Sterne“.

Meine Wahl fiel auf den „Martha Washington Star“. Zu seiner Geschichte kann ich nichts sagen, mir gefiel einfach die Windmühlenmitte. Der fertige Sternenblock hat 30 cm, deswegen habe ich einen Rund drumherum genäht, um auf 40 cm zu kommen.

Als Rückseite habe ich den Block aus dem Sternenerwachen verwendet, der wegen der Farbwahl nicht so gut gelungen war. Da auch er zu den 30ern gehörte, musst auch hier ein Rand rum. Dadurch konnte ich den Hotelverschluss einbauen, ohne den Block teilen zu müssen.

Die Kissenhülle ist mit der Nähmaschine genäht, mit Resten eines alten Bettbezug gefüttert und mit der Nähmaschine gequiltet.

Es wird noch ein paar Wochen dauern, bis Decke und Kissen zusammenfinden, aber ich bin schon mal vorbereitet.

Das erste Geschenk ist dieser MugRug

Das erste Geschenk ist dieser MugRug

Für eine Freundin, eine echte Kaffeetante, habe ich diesem MugRug genäht. Ein MugRug ist, wörtlich übersetzt, ein Becherteppich. Also ein Mittelding zwischen Untersetzer und Tischset. Gedacht ist er für den Becher mit Kaffee oder Tee und vielleicht ein kleines Stück Kuchen. Dieses Exemplar ist 15×30 cm groß.

Das Latte-Macciato-Glas ist nach der PP-Vorlage von Ula Lenz genäht. Es gehört zu dem Projekt Kaffeeduft, zu dem sich Regina Greve, Claudia Hasenbach und Ula Lenz zusammengetan haben. Jede der drei Designerinnen stellt am Monatsanfang kostenlos einen Block zur Verfügung. Die Aktion ist im September angelaufen und wird fortgesetzt, bis 23 Blöckchen erreicht sind. Die lassen sich dann zu einem Quilt zusamensetzen.

Ich werde die übrigen Blöckchen sammeln, ein großes, neues Projekt kann ich in diesem Jahr nicht mehr anfangen.

Sternenerwachen 16

Sternenerwachen 16

Alle 40 Sterne im Innenteil des Tops sind fertig und zusammengenäht.

Nun geht es an den Rand. Dafür benötige ich neben Streifen in weiß und blau auch noch 8 der kleinen Sterne. Ein applizierter hat sich schon mal dahin geschlichen. Aber ich bin noch nicht sicher, ob ich alle appliziere, dann könnte ich ihn verwenden. Oder soll ich alle patchen? Dann könnte ich die Reste von den Connector-Ecken verwenden. Oder je 4?

Sternenerwachen 15

Sternenerwachen 15

Der letzte „große“ Stern ist genäht und hat seinen Platz gefunden.

Beim Zusammennähen muss ich noch drei 5 cm breite Streifen einfügen, die genauen Positionen ergeben sich erst noch.

Danach werde ich den oberen mit dem unteren Teil verbinden und der Mittelteil des Sternenerwachens ist fertig.

 

Wiener Walzer – fertig gequiltet

Wiener Walzer – fertig gequiltet

Dieses Langzeit-Projekt geht so langsam seiner Vollendung entgegen!

Es ist jetzt komplett mit der Hand gequiltet. Im Beitragsbild oben ist der Zustand „dreiviertel fertig“ dokumentiert und hier nun das Bild vom fertig gequiltetem Sandwich.

Aufmerksame Betrachter erahnen, dass mich dieses Projekt – mal wieder – in das Ferienhaus in Dänemark begleitet hat. Viele Stunden habe ich dort gestichelt, so lange bis die Nadel nicht nur den Stoff, sondern auch den Finger durchstochen hatte. Aber das ist nun  vergessen, dieser Schritt ist geschafft und nun darf erst die Nähmaschine wieder ran. Das Binding wird rot wie der letzte Rand, wird im ersten Schritt mit der Nähmaschine auf die Vorderseite genäht. Danach wird mit der Hand auf der Rückseite gegengenäht. Hier gibt es dann noch den Aufhängetunnel und ein schönes Label – das muss ich noch gestalten.

Beim nächsten Beitrag zu diesem Projekt zeige ich ist es fertig.

Sternenerwachen 14

Sternenerwachen 14

Hier nun ein Blick auf die untere Hälfte dieses Projektes.

Die Blöcke auf der linken Seite und rechts unten sind auch schon zusammengenäht, keine Veränderungen mehr!

Ein paar wenige Lücken tun sich noch  auf. Eine davon habe ich selber verursacht, weil ich einen Block an eine Stelle gesetzt habe, an der Roswitha wohl etwas anderes im Sinn hatte. Mal sehen, ob es am Ende so passt, wie ich es mir gedacht habe.Ein weiterer 20cm-Block muss also noch her. Wahrscheinlich werde ich den aus den geteilten Quadraten ein zweites Mal nähen, der müsste sich gut einfügen.

Einen weiteren 15cm-Block könnte ich nach schon bekannten Vorgaben nähen und einfügen. Bleibt wahrscheinlich ein neuer 15cm-Block, aber Roswitha schrieb neulich, alle Block-Muster seien bekannt. Da muss ich wohl etwas überlesen haben und muss abwarten, wann da was auf mich zukommt.

Nordsee

Nordsee

Bevor der Sommer vorbei ist, zeige ich heute einen der vielen Nordsee-BOMs, die ich im Laufe der Zeit nach der PP-Vorlage von Ula Lenz genäht habe. Dieser gehört meinen Bruder und soll ihn an unsere Familienurlaube auf Amrum erinnern. Den Leuchtturm habe ich nicht verändert. Roter Sand ist geblieben, obwohl Amrum einen eigenen Turm hat. Aber wer genau hinsieht, erkennt eine Strandkorbnummer, die in diesem Zusammenhang etwas anderes bedeutet. Aber genau an der Stelle waren auch die Körbe von Volkert Martens in Norddorf gekennzeichnet. Mehr verrate ich aber nicht.

Sternenerwachen 13

Sternenerwachen 13

Die obere Hälfte, naja – so ungefähr, habe ich jetzt zusammengesetzt. Und es passt zusammen, was zuammengehört – danke Roswitha für die tollen Vorlagen. Das Projekt gefällt mir immer besser, ich freue mich auf den fertigen Bettüberwurf.

Mehrfach habe ich Blöcke umgetauscht, den in der Mitte oben sogar ganz neu genäht. Aber irgendwann muss man sich festlegen und das habe ich jetzt für diesen Bereich getan. Aber es gibt ja noch die untere Hälfte…