Kategorie: Projekte

Weste Ording 1

Weste Ording 1

Die Vorlage zu der Weste Ording ist aus Jutta Bückers Buch „Die Farben des Nordens“. Ich habe die Anleitung für mich ein wenig geändert und auch ein ganz anderes Garn genommen. Es war vorhanden und sollte endlich verarbeitet werden. Gekauft hatte ich es vor vielen Jahren bei einem Sonderverkauf in der Hamburger Wollfabrik. Es ist so lange her, dass ich nicht einmal mehr weiß, aus welchen Fäden das Garn gesponnen ist, es war aber etwas „Edles“.

Wie aus diesen Strick-Schläuchen jemals eine mir passende Weste werden soll, ist mir nicht ganz klar. Aber es war wie immer, der erste Anschlag war viel zu weit und das zweite Versuch dann wohl eher knapp bemessen. Dazu das Rippenmuster, dass sich gut zusammenzieht. Eigentlich ja gewollt, leiert nicht so aus. Aber bei einer offenen Weste eher unpassend. Das liegt wohl an meinem Garn, die Weste in Buch fällt ganz locker um das Model.

Der erste Versuch, der Weste ein wenig die Spannung zu nehmen, ist das Spannen, Befeuchten und Trocknen lassen. Dazu habe ich zum Schutz des Teppichbodens zuerst ein großes Handtuch ausgelegt. Darauf stecke ich die Teile der Weste nach dem Schnittmuster.

Das sieht doch schon viel besser aus. Nun noch einsprühen und mit einem feuchten Tuch zudecken.

Jetzt heißt es abwarten. Zuerst wird das trockene Tuch abgenommen, danach müssen die Westenteile durchtrocknen. Erst dann kann ich die Stecknadeln entfernen.

Und hoffe sehr darauf, dass die Teile sich nach dieser Prozedur weniger zusammenziehen. Es gäbe noch eine zweite Methode, das Dämpfen, aber das würde wahrscheinlich die Struktur der Strickteile verändern, platt drücken. Und das will ich nicht wirklich. Also erstmal hoffen.

 

Mein Adventskranz nadelt nicht

Mein Adventskranz nadelt nicht

und ich kann ihn auch noch ein paar Jahre wieder aufhängen.

Genäht habe ich ihn 2014 nach einer PP-Vorlage von Regina Grewe und er hängt als Willkommensgruß im Advent neben unserer Haustür. Im ersten Jahr habe ich an jedem Adventssonntag eine Kerze „angezündet“, also die Sternenperle angenäht. Mit großen Stichen, weil ich sie ja wieder abtrennen wollte, um das Spielchen im nächsten Jahr zu wiederholen. Habe ich natürlich nie wieder gemacht und auch in diesem Jahr werde ich ihn mit allen brennenden Kerzen raushängen.

 

Ich wünsche allen Lesern eine schöne, besinnliche Adventszeit.

Sternenerwachen 18

Sternenerwachen 18

Es ist vollbracht, mein Sternenerwachen ist fertig!

Vielen Dank an Roswitha von Country Rose Quilts für das tolle Design und Christine Staack von Quiltbahnhof für das All-over-Quilting.

Ich musste nur noch nähen. Das war am Ende noch einmal eine Herausforderung. Zuerst musste ich das Binding stückeln, weil kein Stoff allein mehr ausreichte. Selten habe ich es vor dem Annähen ausgelegt, dieses Mal musste es aber sein, weil ich möglichst keine Naht in den Ecken haben wollte.

Ein gequiltetes Sandwich von 150×200 cm unter der Nähmaschine sieht dann so aus, etwas sperrig das ganze….

Danach noch eine Runde – 7 Meter! – Binding mit der Hand auf der Rückseite angenäht und ich hatte es geschafft. Dachte ich, bis ich auch noch einen Tunnel genäht und mit der Hand angenäht habe. So lässt sich der Quilt, den ich als Tagesdecke nutze, auch mal aufhängen oder mit Hilfe einer Leiste auch besser zum Fotografieren herzeigen.

Inzwischen habe ich auch rekonstruiert, dass ich die großen Stücke der Blaudrucke aus Südafrika 2012 bei den Patchworktagen in Einbeck bei Pamoja – Stoffe aus Afrika gekauft hatte. Der Stand war in einem Klassenraum. Auf dem Flur davor hatten mich die Seidenstoffe aus dem Seidenhaus schon angesprochen. Deswegen habe ich nach den Blaudrucken die orangefarbene Seide erstanden, immer schön die Gegenfarbe einarbeiten. Die Auswahl an Blaudrucken erhöhte sich, als sich eine Patchworkfreundin von ihren 10cm-Quadraten trennen wollte. Sie hatte von jedem verfügbaren Muster 3 Quadrate erstanden, die ich ihr gerne abgenommen und eingearbeitet habe. Ein paar blaugemusterte Stoffe aus meinem Vorrat habe ich ergänzt. Der Hintergrund besteht aus verschiedenen „weißen“ Stoffen, die ich im Laufe der Fertigstellung aber auch noch ergänzen musste.

6 Jahre von der Idee bis zur Fertigstellung, ich bin sehr froh, dass die Stoffe eine so schöne Verwendung gefunden haben und wieder etwas mehr Platz im Regal ist.

 

Mitgebringsel

Mitgebringsel

Aus den Resten der Winter Magie habe ich für eine Freundin dieses kleine Tischset genäht. Ihr gefielen die Sterne und so hatte ich die Reste gleich beiseite gelegt und auf eine Gelegenheit gewartet, sie zu verwenden. Die hat sich nun ergeben und ich habe ihr das ca. 24×36 cm große Deckchen geschenkt.

 

Wieder ein Teil von der to-do-Liste fertig, es klappt in diesem Jahr ganz gut. Lieber hätte ich allerdings das fertige Sternenerwachen gezeigt, aber es ist nicht fertig. Der Stoff für das Binding ist sehr knapp, bloß nicht noch etwas davon verschneiden. Deswegen will ich es mir erst genau ausrechnen und dafür brauche ich noch etwas Zeit.

Ein Nähtag ist etwas feines….

Ein Nähtag ist etwas feines….

Meine Patchworkgruppe traf sich zum Nähtag und jede nähte, worauf sie Lust hatte. Meine faltbare Schneidematte sollte mit, aber dafür hatte ich gar keinen Beutel. Warum nimmst du nicht einfach einen anderen Beutel, eine Plastiktüte, fragte eine Freundin. Alle PatcherInnen wissen, das geht gar nicht. Natürlch muss ein passend genähter Patchworkbeutel her. Wie schön, dass ich von dem bunten  Charm-Pack noch Reste liegen und außer dem fast schwarzen auch noch grünen Begleitstoff erstanden hatte.

Nun passen die Tasche und der Beutel zusammen und könnten auf Reisen gehen – und sei es nur bis zum Gemeindehaus beim nächsten Nähtag.

Außerdem wurde das Brillenetui von Stitches by Stellaluna fertig. Da passt sicher auch anderer Kleinkram rein und den hat man ja immer mitzunehmen.

 

Ich freue mich über mein Trio – in mal ganz anderen, als meinen üblichen Farben.

Sternen-Kissen

Sternen-Kissen

Zu der Tagesdecke Sternenerwachen sollte es auch ein Kissen geben. Geügend Stoffreste waren vorhanden und so griff ich zu Alex Andersons Buch „Sterne“.

Meine Wahl fiel auf den „Martha Washington Star“. Zu seiner Geschichte kann ich nichts sagen, mir gefiel einfach die Windmühlenmitte. Der fertige Sternenblock hat 30 cm, deswegen habe ich einen Rund drumherum genäht, um auf 40 cm zu kommen.

Als Rückseite habe ich den Block aus dem Sternenerwachen verwendet, der wegen der Farbwahl nicht so gut gelungen war. Da auch er zu den 30ern gehörte, musst auch hier ein Rand rum. Dadurch konnte ich den Hotelverschluss einbauen, ohne den Block teilen zu müssen.

Die Kissenhülle ist mit der Nähmaschine genäht, mit Resten eines alten Bettbezug gefüttert und mit der Nähmaschine gequiltet.

Es wird noch ein paar Wochen dauern, bis Decke und Kissen zusammenfinden, aber ich bin schon mal vorbereitet.

Sternenerwachen 17 – Top fertig!

Sternenerwachen 17 – Top fertig!

Gestern habe ich das Top fertiggestellt – hurra!

Auch der Stoff, den ich mir für den Rand aufbewahrt hatte, hat durch die Bögen eine eindeutige Richtung. Das machte die Eckgestaltung aufwändig, weil ich mit Y-Nähten arbeiten musste. Aber ich habe es hinbekommen und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und glücklich.

Mein herzlicher Dank geht an Roswitha von Country Rose Quilts, die sich dieses Design ausgedacht und mit uns geteilt hat. Hätte ich es selber entwofen, wäre das Top viel aufgeräumter geworden. Wahrscheinlich alle Sterne gleich, vielleicht in verschiedenen Größen. Aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, so viele verschiedene Sterne einzubauen. Und genäht wäre es noch lange nicht.

Das Top misst 150 x 200 cm, damit ist es mir zum Quilten zu groß. Deswegen werde es bei Christine Staack im Quiltbahnhof quilten lassen. Ich bin schon sehr auf ihre Quiltmustervorschläge gespannt.

Das erste Geschenk ist dieser MugRug

Das erste Geschenk ist dieser MugRug

Für eine Freundin, eine echte Kaffeetante, habe ich diesem MugRug genäht. Ein MugRug ist, wörtlich übersetzt, ein Becherteppich. Also ein Mittelding zwischen Untersetzer und Tischset. Gedacht ist er für den Becher mit Kaffee oder Tee und vielleicht ein kleines Stück Kuchen. Dieses Exemplar ist 15×30 cm groß.

Das Latte-Macciato-Glas ist nach der PP-Vorlage von Ula Lenz genäht. Es gehört zu dem Projekt Kaffeeduft, zu dem sich Regina Greve, Claudia Hasenbach und Ula Lenz zusammengetan haben. Jede der drei Designerinnen stellt am Monatsanfang kostenlos einen Block zur Verfügung. Die Aktion ist im September angelaufen und wird fortgesetzt, bis 23 Blöckchen erreicht sind. Die lassen sich dann zu einem Quilt zusamensetzen.

Ich werde die übrigen Blöckchen sammeln, ein großes, neues Projekt kann ich in diesem Jahr nicht mehr anfangen.

Socken Norwegen 4

Socken Norwegen 4

Das sieht doch schon mal gut aus. Der erste Farbwechsel nach dem Bündchen passt und auch die ersten roten Maschen liegen auf der gleichen Höhe wie bei der ersten Socke.

Schön, dass Regia uns die Suche nach dem richtigen Anfang für die zweite Socke mit den Garnen aus der Pairfect-Serie abnimmt. Da habe ich nämlich manchmal meine Zweifel, besonders bei kleinteiligen Mustern und sehr ähnlichen Farben ist der Übergang schwer zu erkennen. Aber es gibt auch Strickerinnen, denen ist es egal, ob die zweite Socke genauso aussieht wie die erste oder nicht. Mich macht es nervös, wenn meine Socken verschiedne Spitzen haben.

Herbstzeit

Herbstzeit

Der Jahreswechsel im Herbst bedeutet für mich auch immer einen Projektwechsel, schließlich ist bald Weihnachten. Zumindest für uns „Selbermacher“.

So bin ich also in meine Werkstatt gegangen und habe mich umgeschaut, was nun zu tun ist. Dabei fand ich eine Strickweste, die schon mindestens zwei Jahre auf ihre Fertigstellung wartet, jetzt will ich daran weiterstricken. Das Rückenteil ist fertig, ein Vorderteil so gut wie, es sollte doch wohl machbar sein, dass ich sie in diesem Winter endlich tragen kann.

Dafür muss ich allerdings bei der Lace-Jacke aus dem Baumwollgarn eine Pause machen, ich mag nicht an zwei Projekten gleichzeitig stricken.

Vor zwei Jahren auf der Weihnachtskreativ in Hamburg habe ich die Vorlage und das Material für die niedlichen Wichtel erstanden. Daraus wollte ich sofort zwei Sets machen, da kam mir etwas dazwischen und ich habe es vergessen. Erst als eine Freundin letztes Jahr fragte, ob sie mal schauen dürfe, viel es mir wieder ein. Nun also auch für dieses Jahr fest vorgenommen.

Die Tagesdecke nach dem Muster Sternenerwachen soll auch in Kürze fertig werden, ich freue mich schon sehr darauf, sie zu benutzen.

Und dann sind da noch die Geschenke, die ich anfertigen möchte. Da wird hier aber nichts verraten und das ist auch der Grund, warum ich mich in der kommenden Zeit etwas zurückhalten muss. Ich werde versuchen, weiterhin einmal wöchentlich etwas Neues zu zeigen und dabei keine Überraschungen zu verraten.